Friedrich-Ebert-Stiftung
Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik

Hintergrund


Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) als größte politische Stiftung in Deutschland will mit ihren Aktivitäten die politische Erneuerung der sozialen Demokratie fördern, die politische Teilhabe und den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken sowie die Wirtschafts- und Sozialordnung gerecht gestalten. Aufgabe der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der FES ist es, die Analysen und Diskussionen an den Schnittstellen von Wissenschaft, Politik, Praxis und Öffentlichkeit zu verknüpfen, um Antworten auf aktuelle und grundsätzliche Fragen der Wirtschafts- und Sozialpolitik zu geben.

 

Engagement im Zukunftsgipfel Gesundheit e.V.

Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels der Bevölkerung, der damit zusammenhängenden strukturellen Herausforderungen einer alternden Gesellschaft für die gesundheitliche und pflegerische Versorgung der Bevölkerung sowie der derzeitig gleichzeitig auftretenden Über-, Unter- und Fehlversorgung ist eine systematische Weiterentwicklung des solidarischen deutschen Gesundheitswesens erforderlich.

Der Zukunftsgipfel Gesundheit, als fach- und branchenübergreifende Diskussions- und Arbeitsplattform, in dem Entscheidungsträger aus den Bereichen Wissenschaft, Krankenkassen, Industrie, Verbände, Stiftungen sowie Leistungserbringer zusammenkommen, um gemeinsam gesundheits- und versorgungspolitische Probleme zu identifizieren und Lösungsansätze zu erarbeiten, bietet eine hervorragende Möglichkeit, die gegensätzlichen Interessen zusammenzuführen, gemeinsam innovative Lösungen zu erarbeiten sowie zu realisieren und damit einen Beitrag für eine bessere gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung zu leisten.